Pfad => Home / onkologische Zentren / weitere Angebote
DeutschEnglishFrancais
14.12.2018 : 6:17

Psychoonkologische Begleitung während der ambulanten und stationären Therapie

Eingerichtet vom „Verein Hilfe bei Leukämie und Krebs Marburg e.V.“
www.hlk-marburg.de


Während den verschiedenen Stationen der Behandlung einer onkologischen Erkrankung – stationärer Aufenthalt, ambulante Chemo- und Strahlentherapie, Nachsorge-Untersuchungen – hat sich das Angebot begleitender psychotherapeutischer Behandlung als hilfreich und entlastend für Patienten, Angehörige und Behandlerteam erwiesen.

Für alle Tumorpatienten der Klinik

Das Angebot umfasst:

  • Gespräche zur Aufarbeitung des „Diagnoseschocks“, seiner Konsequenzen und des weiteren Vorgehens für den Patienten und sein soziales Umfeld
  • Gesprächsangebot für Partner und Kinder des Patienten
  • Erarbeitung von Verständnis, Vorstellbarkeit und Mitarbeit zur laufenden medizinischen Therapie
  • Stärkung der Handlungskompetenz im Kontakt mit Ärzten und Pflegepersonal
  • Entwicklung von Möglichkeiten im Umgang mit Familie und Freunden sowie Kollegen und Vorgesetzten
  • Entwicklung von Strategien im Umgang mit Angst
  • Wiederaufbau von Vertrauen in die eigenen körperlichen Fähigkeiten und Gesundheit
  • Erarbeitung von Möglichkeiten zur Wieder-Normalisierung des Alltags und dem beruflichen Wiedereinstieg
  • Entlastung und Umgang mit einem Rezidiv und fortschreitender Erkrankung
  • Sterbebegleitung und Gestaltung


Das Angebot kann einmalig, mehrmalig oder dauerhaft während der ambulanten und stationären Therapie alleine oder mit dem Partner, Kindern und Angehörigen in Anspruch genommen werden.

Kontakt:
Julia Weinrebe, Diplom-Psychologin,  Marburg

montags, donnerstags und freitags zwischen 08:00 und 12:00 Uhr
Ambulante Chemotherapie, Neubau Ebene +1,    
Tel.: (0 64 21) 807 984 41
       (0 64 21) 58-6 42 84

montags und donnerstags nachmittags auf den Stationen 227 und 331

Es entstehen keine Kosten für Sie.

Kunsttherapie in der Onkologie

Eingerichtet vom „Verein Hilfe bei Leukämie und Krebs Marburg e.V.“
www.hlk-marburg.de

Die Kunsttherapie ist ein Verfahren der Psychotherapie. Dabei steht das kreative Gestalten und begleitende Gespräche zwischen Klient und Therapeut im Mittelpunkt.
Wenn das innere Gleichgewicht aus der Balance geraten ist oder eine seelische Erstarrung eintritt, fördert das kreative Tun und der Umgang mit Farben die psychische Ausgeglichenheit und Beweglichkeit.
Für das Gestalten sind keine künstlerischen Erfahrungen oder Fähigkeiten erforderlich.

Das stationäre Angebot

Für die Patienten besteht die Möglichkeit:

  • Die eigene Kreativität entstehen zu lassen, ohne Begutachtung und Wertung
  • Spielerisch mit Farben zu experimentieren
  • Inneren Bildern Raum zu geben
  • Wünsche und Träume bildhaft zu verwirklichen
  • Sich mit seinen Ängsten und Hoffnungen auseinander zu setzen
  • Versteckte Ressourcen wieder zu finden

Im Verlauf der Therapie werden Lösungen gesucht und durch den Gestaltungsprozess sichtbar gemacht, wie die momentane Lebensqualität des Klienten verbessert werden kann. Mit Hilfe der therapeutischen Begleitung werden die Betroffenen unterstützt, den für sie geeigneten Weg zu finden und zu gehen.
Die spezielle Einzeltherapie am Krankenbett

  • Phantasiereisen
  • Märchenbilder
  • Verwandlungsreihen
  • Farbwahrnehmung
  • Hören von positiven „geistreichen“ Texten
  • Entspannen – Sprechen – Begleiten – Malen


Dieses Angebot können Sie einmalig, mehrmalig oder dauerhaft während Ihres Klinikaufenthaltes in Anspruch nehmen.

Kontakt:
Gisela Jäger-Bannatz
Diplom-Kunsttherapeutin, Soziotherapeutin, Malerin
mittwochs und freitags auf Station 331 (Iso) 58 62734

 

Die Klinikseelsorge

Die Evangelische und Katholische Klinikseelsorge sind Einrichtungen der beiden großen christlichen Kirchen am Klinikum Marburg. Seelsorge, insbesondere Krankenseelsorge, ist seit jeher Aufgabe und ureigenster Auftrag der Kirche.

Für alle Menschen in der Klinik
Wir bieten allen Menschen im Klinikum unseren Dienst an durch

  • Besuche am Krankenbett und Begleitung in krisenhaften Situationen
  • Begleitung Schwerstkranker und Sterbender
  • Trauerbegleitung
  • Gespräche für Angehörige
  • Krisenintervention
  • Gottesdienste und Sakramente


Wir sind ebenso ansprechbar für Mitarbeitende und Angehörige in religiösen, ethischen und persönlichen Fragen. Die Pfarrerinnen und Pfarrer, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kirchen sind zur Verschwiegenheit verpflichtet.

Gottesdienste
Die Kapelle befindet sich in der Eingangsebene 0 in der Mitte des Verbindungsganges zwischen 1. und 2. Bauabschnitt. Ganz in der Nähe liegen auch die Büros der Klinikseelsorge.
Gottesdienste:

Evangelisch      - mittwochs   17:00 Uhr
Katholisch        - samstags    18:45 Uhr

Evangelische Seelsorge
Ebene 0 / Raum 2304
Telefon 58 63595
Fax 58 63594
evangel(at)med.uni-marburg.de

Katholische Seelsorge
Ebene 0 / Raum 23221
Telefon 58 63598

katholog(at)med.uni-marburg.de

Wir sind montags bis freitags in den Büros persönlich oder telefonisch zu erreichen. Falls das Büro nicht besetzt ist, nimmt der Telesekretär Ihren Anruf entgegen; in unaufschiebbaren Angelegenheiten vermittelt Sie die „Information Klinikum Lahnberge (Info)“ weiter.
Außerhalb dieser Zeiten besteht ein Bereitschaftsdienst (nachts sowie an Wochenenden und Feiertagen), der in Notfällen ausschließlich über die „Information Klinikum Lahnberge (Info)“ angefordert werden kann. Dieser Bereitschaftsdienst wird gemeinsam von den Klinikpfarrerinnen und den Klinikpfarrern beider Kirchen sichergestellt.

Sozialdienst

Durch die Diagnose Krebs und den Krankenhausaufenthalt ergeben sich häufig Veränderungen im Alltag. Oft ist eine sozialrechtliche und psychosoziale Beratung hilfreich. Der Sozialdienst des Klinikums berät und unterstützt PatientInnen und ihre Angehörigen bei persönlichen und sozialen Fragen und Problemen, die im Zusammenhang mit der Erkrankung oder dem Krankenhausaufenthalt stehen. Hierbei wird stets die psychosoziale Gesamtsituation der PatientInnen berücksichtigt.
Wir arbeiten eng mit allen behandelnden Berufsgruppen des Klinikums zusammen und vermitteln bei Bedarf an weiterbehandelnde Einrichtungen wie Rehabilitationskliniken und Beratungsstellen.


Der Sozialdienst berät und unterstützt Sie zum Beispiel bei folgenden Fragen:

  • Kann ich eine Anschlussheilbehandlung in Anspruch nehmen, und welche Rehabilitationsklinik ist für mich geeignet?
  • Auf welche finanziellen Hilfen habe ich Anspruch?
  • Sollte ich einen Antrag auf Schwerbehinderung stellen?
  • Wer versorgt während des Krankenhausaufenthaltes meine Kinder?
  • Wer hilft mir, wenn ich persönlich nicht in der Lage bin, meine Angelegenheiten zu regeln?


Für jede Station und jede Ambulanz ist ein Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin des Kliniksozialdienstes zuständig. Die ÄrztInnen und Pflegekräfte sind Ihnen bei der Kontaktaufnahme mit uns behilflich.
Alle unsere MitarbeiterInnen sind für Sie auch über unser Sekretariat erreichbar.

Sekretariat:     Frau Lutter und Frau Reimschüssel;
Ebene 0, Raum 4205
Tel.: (06421) 58 62210 und Fax (06421) 58 63329

 

Das Team des Sozialdienstes:

Silvia Herzmann

58-6 69 10

Uwe Otto

58-6 69 09

Sigrid Arnold

58-6 57 32

Ingrid Fischl-Syawash

58-6 33 92

Helga Gold

58-6 57 31

Leonie Bühler

58-6 35 96

Alle MitarbeiterInnen sind auch erreichbar über das Sekretariat, Baldingerstraße
Ebene 0, Raum: 4205
Tel.: (0 64 21) 58-6 22 10
Fax: (0 64 21) 58-6 33 29

Pflegeüberleitung

Ziel der Pflege-Überleitung ist, Patienten die über den hiesigen Krankenhausaufenthalt hinaus häusliche Pflege benötigen, zu beraten und unterstützen. Die Organisation der häuslichen Pflege ist zumeist sehr komplex. Sie erfordert darum die Zusammenarbeit zwischen Arzt, Pflegefachkraft, Sozialdienst, dem Patienten und seinen Angehörigen.
Haben sie Fragen zu den Möglichkeiten der weiteren häuslichen Versorgung, wenden sie sich an die Pflegefachkräfte der Pflegeüberleitung, die stationsübergreifend tätig sind.

Wir bieten Ihnen:

  • Ermittlung des Pflegebedarfes
  • Beratung der Patienten und weiterbetreuenden Angehörigen in der pflegerischen Versorgung
  • Unterstützung bei der Antragstellung  auf Leistungen der Pflegeversicherung
  • Beratung und/oder Vermittlung
  • eines ambulanten Pflegedienstes
  • von ambulanten Hilfen z. B. Essen auf Rädern, Hausnotrufsystem
  • von Pflegehilfsmitteln
  • zur Wohnraumanpassung

Kontakt:
Frau Bender-Lipphardt          Orthopädie / Urologie / Strahlentherapie       Tel. (06421) 58 63434

Herr Hilberg, Frau Killmer,    Innere Medizin / Chirurgie           Tel. (06421) 58 62502
Frau Buthmann     

Frau Gründel            Brustzentrum Regio / Kinderklinik / Gynäkologie           Tel. (06421) 58 62651
Mo.- Fr. 8.00—16.00 Uhr
(Wechselnde Anwesenheit der MitarbeiterInnen, da alle in Teilzeitbeschäftigung sind.)
E-mail: pflegeue@med.uni-marburg.de